Verbandwechsel

Diabetisches Fußgeschwür

[Anzeige] Diabetische Fußgeschwüre sind eine häufige und schwerwiegende Komplikation von Diabetes Mellitus Typ 1 und 2. Diabetes geht mit Ischämie, Neuropathie und Deformierungen einher, die zu einem besonders hohen Risiko für Fußgeschwüre mit geringer Heilungschance führen.

Diabetisches Fußgeschwür

Aufgrund der reduzierten Blutversorgung des Unterschenkels sind diabetische Fußgeschwüre anfällig für Nekrosen, Infektionen und eine Beteiligung des tiefliegenden Gewebes, einschließlich der Knochen.


Ansätze für die Versorgung diabetischer Fußgeschwüre umfassen Debridement, Schutz vor Trauma, Behandlung von Infektionen, Exsudatkontrolle und Förderung des Heilungsprozesses.

Ursachen

Die Ursachen für diabetische Fußgeschwüre sind in einer Kombination aus chronischer Verengung der kleinen Arteriolen, die das Gewebe mit Sauerstoff versorgen, diabetischer Arteriolosklerose, die zu Gewebeischämie führt, und hohem Venendruck begründet, der Gewebeödeme und Hypoxie zur Folge hat.

Patienten mit Diabetes entwickeln bestimmte Risikofaktoren, die zu Fußgeschwüren führen. Dazu gehören Gefühlverlust aufgrund von diabetischer Neuropathie, vorherige Hautschäden oder Geschwüre, Fußdeformierungen oder andere Ursachen für Druck, externes Trauma, Infektion und chronische Ischämie durch periphere Arterienkrankheit.

Die Rolle von Wundverbänden bei der Behandlung von diabetischen Fußgeschwüren

Nach dem Debridement muss der diabetische Fuß sauber und feucht, aber frei von Exsudat gehalten werden. Wundverbände müssen gemäß den Eigenschaften des Geschwürs ausgewählt werden, z. B. Exsudatmenge oder nekrotisches Gewebe.  Einige Verbände sind auch mit antimikrobiellen Wirkstoffen imprägniert, um eine Infektion zu verhindern und die Heilung zu verbessern.

Durch die Verwendung eines Wundverbands, der ein feuchtes Wundmilieu fördert, wird ein natürlicher Heilungsprozess in Gang gesetzt, bei dem abgetötetes Gewebe aufgeweicht und entfernt wird. Dieser Vorgang nennt sich autolytisches Debridement. Es dürfen jedoch keine feuchtigkeitsspendenden Verbände eingesetzt werden, da sie eine Mazeration begünstigen können. Feuchtigkeitsspeichernde Verbände werden bei Ischämie und/oder trockenen Gangränen nicht empfohlen.